La Verità

Compagnia Finzi Pasca

Eine Leinwand wird in einer Holzkiste in einer Lagerhalle eines Theaters entdeckt. Es ist ein einzigartiges und seltenes Stück, es ist eines der Gemälde von Salvador Dalì, das er in New York in den vierziger Jahren für die eigene Version von Tristan und Isolde gemalt hatte.

Paris, Anfang Dezember 2010: nach dem Debüt von Rain, herrscht viel Aufregung. Dies sind Tage voller Ideen die wild im Kopf rumschwirren.
Julie Hamelin ist überzeugt, dass wir uns an die Arbeit machen müssen. Sie will eine neue Show produzieren, und ist sich sicher, dass wir auf den hinterlassenen Spuren der Trilogie des Himmels sowie Donka bleiben müssen. Sie möchte eine Show, in der die Akrobatik die Flucht ergreift.

Sie las mir eine Notiz vor, die sie auf ihr Büchlein geschrieben hatte : „Die Wahrheit ist all das, was wir geträumt haben, was wir erlebt haben, was wir geschaffen haben – all das, was Teil unseres Gedächtnisses ist“

Montreal, Weihnachten 2010: Wir sind dabei das Abendessen vorzubereiten, als ich einen Anruf von einem Freund erhalte, der mir von einem Projekt erzählt. Eine Stiftung für Kunst besitzt ein Gemälde von Salvador Dalì, das in New York in den vierziger Jahren gemalt wurde, und möchte, dass ich es für eine Show verwende.

Brüssel, Anfang Januar 2011: Corteo Première in Europa. Wie so oft, beginnen sich die Ideen langsam zu setzen. Zusammen mit Julie in einem Taxi, stellen wir fest, dass sowohl die Akrobatik-Show wie das Gemälde von Dalì sich in dem einen und demselben Projekt befinden müssen.
Nach dem Eintauchen in Anton Tschechows Welt ist es Zeit, das Universum eines neuen Künstlers zu entdecken. Ausserdem gibt es noch Tristan und Isolde, New York in den vierziger Jahren, und die innere Reise von jenen, die Europa verlassen mussten, um Zuflucht in den Vereinigten Staaten zu finden.
Es gibt Themen, die andere Themen öffnen, und im Kopf schwirren Ideen die sich zu Bildern formen. Ein Rasen voller gelber Blumen, Figuren mit verbundenen Augen, verschleiert, wie die Statuen von Giuseppe Sanmartino in der Kapelle von San Severo in Neapel, Hände mit ganz langen Fingern, Schatten, die die Proporzionen verzerren, Blutrot, Weiß, das Blau von Marias Mantel, in der Luft hängende Leitern, unmögliche Gleichgewichte, verrenkte Körper, Federn und Pailletten, als ob die Geschichte in einem Vaudeville zu Leben begönne, mit einem Direktor, der versucht, die dekadente Bude mit neuen Ideen zu verbessern.

In Lugano im Januar dieses Jahres 2011, versammeln wir uns wieder um herauszufinden, wie dieses Abenteuer weitergehen soll. Julie schlägt vor Teatro Sunil und Inlevitas zusammen in eine einzige Struktur zu fügen.
La Verità wird die erste Produktion dieses neuen Unternehmens.

Compagnia Finzi Pasca


Buch und Regie von Daniele Finzi Pasca

Eine Produktion der Compagnia Finzi Pasca

Partner der Kreation:

trio

La Place des Arts
Maison de la Culture de Nevers et de la Nièvre
Scène Nationale Bayonne Sud Aquitain
Republique
Orchestra della Svizzera italana (OSI)
Radiotelevisione Svizzera (RSI)
Città di Lugano
Cantone Ticino
ProHelvetia
Caffè Chicco d’Oro
Fidinam
Ernst Ghöner Stiftung
Sintetica -Forschungspartner

Daniele Finzi Pasca
Autor, Regisseur, Co-Lichtdesign und Co-Choreografie

Julie Hamelin Finzi
Kreativdirektorin, Produzentin und Beteiligung Redaktion

Maria Bonzanigo
Musik, Co-Choreografie und Tondesign

Hugo Gargiulo
Bühnenbild und Requisite

Antonio Vergamini
Ausführender Produzent und künstlerischer Berater

Giovanna Buzzi
Kostüme

Alexis Bowles
Co-Lichtdesign

Roberto Vitalini pour bashiba.com
Videodesign

Geneviève Dupéré
Regieassistentin

Chiqui Barbé
Make-up Design

Marc Laliberté
Produktionsleiter

Fabrizio Arigoni
Künstlerischer Berater

Facundo Ponce de Leon
Recherchen

Toni Vighetto
Entwurf Choreographie Skulptur

Mariève Hémond
Carré creator

Daniel Cyr
Roue Cyr creator

Tournée Team:
Artisten: Moira Albertalli, Jean-Philippe Cuerrier, Annie-Kim Déry, Stéphane Gentilini, Andrée-Anne Gingras-Roy, Erika Bettin, Francesco Lanciotti, Evelyne Laforest, David Menes, Marco Paoletti, Felix Salas, Beatriz Sayad, Rolando Tarquini
Tour Director und Stage Manager: Allegra Spernanzoni
Technischer Leiter und Rigger: Jens Leclerc
Co-Technischer Leiter und Lichttechnike: Gonzalo Soldi
Ton und Videotechniker: Maxime Lambert & Fabio Lecce
Maschinist: Nicolò Baggio
Restaurator: Andrea Ravano

Kreations und Produktionsteam:
Technischer Leiter: Alexis Bowles
Assistent Bühnenbild und Requisite: François Lemieux
Projektleiter: Chiqui Barbé, Tanja Stojanovic
Buchahlter Produktion: Amal Calabretta
Assistent Ausführender Produzent: Tanja Milosevic
Assistent Technischer Leiter: Dave Bourdages , Guillaume Labelle
Assistent Produktionsleiter: Marc-André Goyer
Fotografie und Grafik: Viviana Cangialosi
Gast Fotografie: Andrea Lopez
Pressereferent: Jean-Sébastien Rousseau
Rigger : Jens Leclerc
Ton- und Videotechniker: Maxime Lambert
Lichttechniker: Benoît Dubord
Entwicklung akrobatische Geräte:
Marc Laliberté, Francois Lemieux, Guy St-Amour, Antoine Mercure Gagnon
Assistent Administration: Anna Locatelli

Originalbesetzung: Moira Albertalli, Jean-Philippe Cuerrier, Annie-Kim Déry, Stéphane Gentilini, Andrée-Anne Gingras-Roy, Catherine Girard, James Kingsford-Smith, Evelyne Laforest, David Menes, Marco Paoletti, Felix Salas, Beatriz Sayad, Rolando Tarquini.

Administrative and Accounting: Lorenzo Ortelli, Michel Castonguay
Praktikant: Marzio Picchetti, Gonzalo Soldi, Leonardo Tanoni

Internationales Booking: Julie Hamelin Finzi
Assistent Internationales Booking: Sarai Gomez

Bühnenbild und Requisite:
Entwurf und Realisierung Löwenzahn: Penelope Margaret Mackworth–Praed
Assistent: Chiara Tassi
Entwurf Marionette: Andrea Caruso Saturnino
Assistent: Paulo Emilio Luz
Entwurf und Realisierung Pferd: Davide dell’Osso
Assistenten: Marcello Garofalo, Luciano Visentin
Entwurf und Realisierung Marionette und Nashorn Maske: Jorge Añon
Entwurf und Realisierung Dalì Maske und Taucheranzug: Claude Rodrigue
Schreiner Piano und Tisch : Pierre Landry
Assistent Bühnenbild und Requisite: Arkimede, Boris Arsenault, Christian Hamel, Véronique Marcoux, Francois Morin, Massimo Palo
Maler Bühnenbild: Nadia Lombardo, Jeremy Gordaneer
Realisierung Flugobjekte: Patrice Lavoute

Sound consultancy:
Tonberater: Fabio Lecce
Senior Tonberater: Davy Gallant
Berater Glasharfe: Robert Tiso

Kostüm Atelier:
Mitarbeiter Kostüme: Lisa Rufini, Pino d’Onofrio, Maria Vernini, Esther Kowalski, Grazia Quacquarelli, Susy Ciarrocchi, Davide Zanotti, Ambra Schumacher, Elisa Serpilli, Laura Rhi-Sausi, Costanza Moniello.
Mitarbeiter in Montreal: Mathieu Audy, Geneviève Chevalier
Realisierung Kostüme: Sartoria lowCOSTume
Realisierung Schuhe: Pompei

Mitwirkende Artisten:
Karen Bernal
Helena Bittencourt
Marton Maderspach
Goos Meusen

Trainer:
Coralie Bally, Valeria Bonalume, Prana Ovide – pole dance
Chun He Gao – Geige
Mariève Hémond, Annie-Kim Déry – carré
Karine Houle – Klarinette
Jérôme Le Baut – Hand zu Hand
Gioia Orfei – Rollschuh
Luca Princiotta- E-Guitarre
Gonzalo Soldi, Diabolo
Robert Tiso – Glasharfe
Toni Vighetto – Zig
Milan Pole Dance Studio: Krystel Arbia: www.milanpoledance.com

Musikproduktion RSI Radio und Fernsehen der italienischen Schweiz, ausgeführt vom ORCHESTER DER ITALIENISCHEN SCHWEIZ (OSI) Dirigent: Philippe Bach
Solist: Yiping Li
Tonmeister: Manuel Veronesi

Special Dank an:
Alida Andreoli, Morena Antonini, Isabel Benzonana, Restaurant la Boîte à Lunch, Antonella Bonzanigo, Rocco Bonzanigo, Jean-François Brière, Jennifer Byram, Alain Cadieux & Universcène, Silvana Caffaro, Rodolfo Canale (Selecta), Cantone Ticino, La Caserne, Claudio Chiapparino & Dicastero Eventi Città di Lugano, Éloïse Deschamps, Duo Scarlette, Michel Elliott, Palestra Excalibur, Stefano Fabio, Carolyn Hollinger, Jean-Marc Jacot – Josiane Favre & Parmigiani Fleurier, Daniel Fœdus, Famiglia Garzoni & Gran Hotel Villa Castagnola, Michel Gagnon – Marc Blondeau – Paul Fortin – Danielle Saint-Denis – Nathalie Paquette – Yves Savoie – Sophie Labelle & Place des Arts, Lisa e Mario di Giovani Viaggi, Paul Glass, Roberto Grassi, Mauro Guggia, Lulu Helbek, Mariève Hémond, Stephen Lebire, Anna Locatelli, Città di Lugano, Janicke Morissette, Orchestra della Svizzera Italiana, Auditorio Stelio Molo (RSI), Gioia Orfei, Lorenzo Ortelli, Fausto Ortelli, Camilla Papiri, Daniela Papiri, Giovanni Pedrazzini, Massimo Pedrazzini, Giancarlo Pedrioli, Marcello Peduzzi, Olivier Peyronnaud & Maison de la Culture de Nevers et de Nièvres, Peroni S.p.A (Sandra Battistella, Maurizio Noris e Arch. Gianni Crevacore), Piazzale Milano, Pro Helvetia, Marie Martine Robles, Vincent Sager, Guido Santini, Segal Centre for Performing Arts, Alessandro Seralvo & Cornercard, Comune di Sorengo, Studio 301, Rocco Talleri, Christian Thibault, Mathieu Tisseur, Gaetano Tresoldi, Usine C, Claudio Vitalini, Jennifer Whisper, unsere Eltern, unsere Familien und unsere Freunde.